Unerreichbar wie der Mond


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (16 votes: 3,38 von 5 Punkten)

Ich sitz hier alleine und denke an Dich.
Traurig schau ich auf Dein Bild
und kämpfe gegen den Kloß im Hals,
der nicht weichen will.
Der Versuch, die Tränen zurückzudrängen
ist sinnlos, denn unaufhaltsam brechen sie sich ihre Bahn
und lassen meinen Blick verschwimmen.
Warum muß ich ausgerechnet Dich lieben,
einen Mann, der für mich genauso unerreichbar ist wie der Mond.
Den Mond sehe ich wenigstens in der Realität
und nicht nur auf Bildern, wie Dich!

Danke @Gabi

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: