Zeige Dich


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (29 votes: 3,41 von 5 Punkten)

Vielleicht ist es des Schicksals Wille
Das mein Herz noch immer ist allein.
Es ist der Grund,das um mich Stille
Und die Freude kehrt bei mir nicht ein.

Ich weiß,es muß doch jemand geben
Irgendwo auf dieser weiten Welt,
Der ebenso wie ich muß leben
Ohne Liebe unter´m Sternenzelt.

Komm hervor,Du Mensch,und zeige Dich
Ich möcht´ gern sehen in Dein Gesicht.
Wenn Du hast auch einen Blick für mich
Strahlt ein erster Schein von einem Licht .

Ich will Dir gern entgegenkommen
Alles geben,was bis jetzt lag brach.
Die Zeit,die uns hinweggeschwommen
Und die Liebe,die holen wir nach !

Heinrich-Alexander Romeo,Gedicht 1669
alle sind entnommen seinem Gesamtwerk
LIEBE-SEHNSUCHT-LEBEN ,Ausg.2015
Die

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: