Treu


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes: 3,67 von 5 Punkten)

Dein kleines Herz´chen,das so arg Dir pocht
Vor lauter Sehsucht möchte es rennen.
Doch Nichts und Niemand hat bisher vermocht
Dich auch nur ein Stück von mir zu trennen.

Die Träne,die aus Deinen Äuglein rollt
Glänzt Dir feucht auf Deinen zarten Wangen.
Doch wenn uns auch das Schicksal noch so grollt
So brauch´ ich um Dich nicht ängstlich bangen.

Du liegst noch lange wach und mußt grübeln
Ja,ich weiß es,mein Schatz,Du liebst mich sehr.
Man wollt´s Dir gleich zu Anfang verübeln
Doch Du gabst mich schon damals nicht mehr her.

Schmerz und Kummer uns´rer Trennung bringen
Dir doch allein schon soviel Seelenpein.
Nun droht man Dir noch und will Dich zwingen
Doch Deine Liebe wird viel stärker sein.

Du hast nichts verlangt,mir nur gegeben
Du hast Dich an meine Seite gestellt.
So treu wie kein Mensch in meinem Leben
Du bist das liebste Mädchen auf der Welt !

heinrich-alexander romeo — Gedicht 0093 —

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: