Sehnsuchtsgedanken (Rilke)


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 votes: 3,31 von 5 Punkten)

Mächtig zieht ein Frühlingssehnen
durch das traumestrunkne Tal –
wenn des Mondes milder Strahl
glitzert in des Taues Tränen ….

Unweit – dort im Laubengange –
lispelt leis ein Frühlingshauch,
so daß eine Träne auch
perlet über meine Wange.

Mächtig zieht ein Frühlingssehnen
durch mein Herz mit einem Mal –
wenn des Mondes milder Strahl
glitzert in des Taues Tränen.

Rainer Maria Rilke

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: