Nun sei mir heimlich zart und lieb (Storm)


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 votes: 3,45 von 5 Punkten)

Nun sei mir heimlich zart und lieb;
Setz deinen Fuß auf meinen nun!
Mir sagt es: ich verließ die Welt,
Um ganz allein auf dir zu ruhn;

Und dir: o ließe mich die Welt,
Und könnt ich friedlich und allein,
Wie deines leichten Fußes jetzt,
So deines Lebens Träger sein!

Theodor Storm

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: