Neu geboren


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)

Ich fand die Liebe so groß wie keine andere jeher,
noch nie so tief verbunden wie unser beider Seelen,
wir träumten vom Paradies und schwebten daher,
als könnte uns nichts in der Liebe jemals fehlen.

Doch nicht so ehrlich zu sich selbst und auch zu Dir war es ich,
in welch schlimmen unbewußten Kummer ich in mir erquoll,
denn unsre wunderschönen Träume für uns und für mich ,
die passten vielleicht gar nicht in mein Leben so doll.

Wir waren so verliebt und Du so liebevoll bemüht um mich,
doch ich setzte mich unter Druck und wußte nicht mehr wirklich weiter,
Dir gerecht zu werden und so „verbog“ ich mich unbewußt unwissentlich,
vielleicht um mich nicht mehr immer wieder zu fühlen als Aussenseiter.

Ich habe das nicht so genommen für wahr,
doch mal ne lange Nacht mit „Mary Jane“ vertan
und mir wurde so Vieles so klarsicht klar,
ICH hab DIR ganz ungerecht und gemein weh getan!

Hab mich gesehn als verletzte weggeworfene Liebe,
doch war ich geblendet von meinem mir selbst vergebogenem Geist,
ich wollt werden, was Du in mir siehst, denn es mir auch gefiehle,
ich hatte mich selbst verloren und auch meine Träume meißt.

Doch Du brauchst eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht,
das habe ich ganz unbewußt und traurig erkannt,
jedoch in meinem Leben ein ganz anderer Wind weht,
deshalb bin ich ständig vor Dir und mir davongerannt.

Das was Du brauchst, das kann ich Dir nicht geben,
ich hab mich verbogen, Du hattest recht gehabt,
Bodenständigkeit und Sicherheit existieren nicht in meinem Leben,
deswegen hätts niemals mit uns beiden geklappt.

Für uns diese Liebe so nicht mehr weiter geht,
Dein Herz und jetzt auch meins haben sie verloren.
Doch eine verbundene Freundschaft in meinem Herzen immer zu Dir steht,
ich wünsche mir, sie wird irgendwann ganz neu geboren.

Tina

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: