Linderungen


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 votes: 3,46 von 5 Punkten)

Was man an dem Partner hatte
Kommt einem erst zum Bewußtsein,
Wenn der Freund oder der Gatte
Lässt einem plötzlich ganz allein.

Ob gewollt oder ungewollt
Der Verlust schmettert uns nieder.
Wenn´s Schicksal unerbittlich grollt
Kehrt ja die (der) Liebste nicht wieder.

Solch ´nen Schicksalsschlag zu tragen
Trifft uns Mensch´n ungeheuer hart.
Schwer,da einen Trost zu wagen
Wenn im Kopf die Verzweiflung scharrt.

Vielleicht wär´s im Schmerz angedacht
Sich zunächst so zu verhalten,
Wie´s mit dem Partner wurd´ gemacht
Um erst langsam „umzuschalten“ .

Die Chance der Überwindung
Der erst´n Phase von Schicksalen,
Durch den Erhalt einer Bindung
Lindert ganz bestimmt die Qualen.

Sehr gut,wenn dann auch Mensch´n da sind
Die dem Alleingelassen-Sein
Nehmen den herzlos-kalten Wind
Stoppen das trostlose Dasein.

Heinrich-Alexander Romeo,Gedicht 1569
alle sind entnommen seinem Gesamtwerk
LIEBE-SEHNSUCHT-LEBEN ,Ausg.2015

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: