Kehrtwende – Teil I —


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes: 5,00 von 5 Punkten)

Erst allmählich wurde es mir richtig klar
Wenn ich nur die eig´nen Ansprüche horte,
Dann bleibe ich schließlich wohl allein fürwahr
Denn niemand öffnet mir gern seine Pforte.

Lange Zeit dachte ich immer nur an mich
Ich war voller Geiz und in mich selbst verliebt.
Die Freunde hatten alle verflüssigt sich
Ich war jemand,den man an die Seite schiebt.

Dann kippte plötzlich dicht vor meinen Augen
Eine junge Frau mit ihrem Rollstuhl um.
Ich ahnte nicht,was solch´ Zufälle taugen
Es gab auch zu tun,denn sie lag schmerzhaft krumm.

Ihr Körper war auch noch oben festgeschnallt
Wohl um das Herausrutschen zu vermeiden.
Ich spürte,wie mein Herz sich zusammenkrallt
Als ich nun sah,wie and´re Menschen leiden.

Es war viel schwerer,als ich zunächst dachte
Um sie aus ihrer Lage zu befreien.
Es war mein Ehrgeiz,der plötzlich erwachte
Begann,mir dafür Kräfte zu verleihen.

Anmerkung: Dieses Gedicht besteht aus 3 Teilen.
Die Teile II und III folgen unverzüglich !

Danke @Heinrich-Alexander Romeo

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: