Du fehlst mir so sehr…


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (250 votes: 3,84 von 5 Punkten)

Sehnsucht, die mich auffrisst,
Einsamkeit, die gerade laut ist.

Drum bin ich in tiefster Nacht,
wieder einmal aufgewacht.

Meine Hand sucht nach dir,
… doch du bist nicht hier.

Neben mir – alles ist leer,
will Dich – träum dich hierher.

Alles wirkt so vertraut,
rieche den Duft deiner Haut?

Spüre ich deine Hand in meinem Haar?
Alles fühlt sich so an, als wärst Du ganz nah.

Doch die Leere im Raum,
sagt: es war nur ein Traum.

Es ist die Sehnsucht, die mich gerad so quält,
weil ich dich so liebe und du unendlich fehlst.

Auch diese Zeit, sie wird vergehen,
denn bald werden wir uns wiedersehen…

Danke @Tom H.

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: