Der Blinde und die Kerze.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 votes: 3,36 von 5 Punkten)

es war ein blinder in der nacht,
er ging den falschen pfad
das hat ihm gar nichts ausgemacht
war auch sein weg nicht grad.

doch dann bemerkte er ein licht
’ne kerze nur, ganz fein
am anfang sah er’s beinah nicht.
dann strahlt’s ins herz hinein.

sie leuchtete und wärmte ihn
er schüttelte sein haupt
er sah seit langem mal ’nen sinn
hätt’s fast nicht mehr geglaubt

‚o kerze‘, sprach er fassungslos
‚du machst mich wieder hoffen
ich sehe jetzt, was ist nur los
nun ist ein weg mir offen‘.

der sehende ging weiter dann
mit seinem licht im herzen
und ist er traurig dann und wann
dann schaut er auf die kerzen.

sie strahlt ihn an, vertreibt die nacht
der blinde, der war ich
du kerze hast mich neu entfacht
und darum lieb‘ ich dich.

drum sei mein licht, drum sei mein stern
auch in der dunklen nacht
dein licht, das habe ich so gern
hast’s für mich angemacht.

Danke @Fraro (fraro.net)

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: