Das Ende


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (19 votes: 3,79 von 5 Punkten)

​​​​Ich ​hatte den Traum, dass Liebe ewig währt
ich dacht​’​ , ich könnt​‘ dir alles geben,
​und träumte, dass alles gut werden wird,
ich glaubte, ich würde ewig leben

​ich hörte, die Engel aus dem Wolkenwald
die kann man nur mit dem Herzen sehn‘
nicht mehr lange, schon ganz bald,
dann bin ich soweit, dann werd‘ ich mit ihnen ziehn‘

​ich hoffte, die Trauer im Herzen vom Kind
ganz leis mit den Engeln fortfliegt
ich hoffe ganz innig, weine und denk
dass die​ Liebe uns überdauert und siegt

Seite an Seite mit dir durch die Zeit
​nun bin ich verblüht, bin knorrig und alt
​schau‘ nicht mehr zurück, jetzt bin ich soweit
hab alles gesehn, mein Lachen verhallt.

Wenn ​nun zum Schluss mein hellstes Licht erscheint
​wenn ich den letzten ​Kuss, den letzten Atem getan
hab​‘ ich genug ​geweint! Wirklich genug geweint​?​
​Das ist dann das Ende​, von meinem Roman
​.​

Danke @Christoph

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie:

Kommentiere dieses Gedicht