Anders


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes: 3,88 von 5 Punkten)

So wie die Ander´n bist Du nicht
Du stehst auch nicht im Rampenlicht.
Ich würd´ Dich dann kaum begehren
Eine Andere verehren.

Ich tu´s,weil Du ja anders bist
Vieles mit and´ren Maßstäb´n misst,
Weil Du keinen „Tuschkasten“ brauchst
Und Gott sei Dank nicht trinkst und rauchst.

So natürlich ist Dein Gesicht
So fein und weich,wie lieb es lacht,
So kann ich mich sattsehen nicht
So hat es mich gleich angemacht.

G´rad´ Deine Schlichtheit,Einfachheit
Sind es,lassen mich Dich lieben.
Sie haben mich mit Gründlichkeit
Gleich Deinen Armen verschrieben.

Die Frau,die ich mir vorgestellt
Entspricht genau Deinem Wesen.
Du hast liebevoll mir das erhellt
Was mir wollt´ nicht recht genesen.

Ohne eine Frau zu finden
Mit der die Liebe blühen kann,
Können Mut und Kräfte schwinden
Allmählich auch dem stärksten Mann !

Heinrich-Alexander Romeo,Gedicht 1576,
alle sind entnommen seinem Gesamtwerk
LIEBE-SEHNSUCHT-LEBEN .
Und Gott sei Dank nicht trinkst und rauchst.

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: