Abgeschaut


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes: 3,86 von 5 Punkten)

Es nimmt sich stets ihre Zeit
Die Blume,bis sie aus der Erde sprießt.
Es nimmt sich stets seine Zeit
Der Strom,bis er später in´s Meer ´reinfließt.
Uns es nimmt sich oft auch Zeit
Der regen,bis er die Felder begießt.

Mir scheint,auf Mutter Erde
Genießt die Natur,solange es geht.
Mir scheint,in Gottes Herde
War ich das dümmste Schaf,das darin steht.
Doch jetzt,mein Schatz,da werde
Ich Dich lieben,bis ich zu Staub verweht !

heinrich-alexander romeo — Gedicht 0136 —
Mir scheint, auf Mutter Erde

Mehr Gedichte aus dieser Kategorie: